• Autor:J. Schötz

Die Würde

Was ist Würde eigentlich?

Das ist schwer zu beschreiben und wenig greifbar. Jedoch spüren wir sehr deutlich, wenn sie uns genommen wird. Im Grundgesetz heißt es: „Die Würde ist unantastbar.“. Dennoch wird sie täglich überall auf der Welt angetastet, verletzt oder gänzlich genommen.

Den Verlust der Würde spüren wir beispielsweise im beruflichen Bereich, wenn unsere Arbeit wenig oder gar nicht gewürdigt – sozusagen ignoriert – wird. Ein äußerst schmerzliches Gefühl. Insbesondere wenn das was wir tun, uns wichtig ist oder viel Energie gekostet hat. Dieses Gefühl der Missachtung, des Nicht-Gewürdigt- oder Nicht-Gesehen-Werdens nagt unerbittlich an unserem Selbstwert und an unserer Würde. Mobbing funktioniert genau auf dieser Ebene. Oft kommt noch die Beschämung dazu, wenn etwas Persönliches oder Intimes in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit gezogen wird.

Warum ist es überhaupt möglich, so unsere Würde zu verletzen oder sie zu nehmen?

Der Würde liegen das Handeln und die Reaktion unseres Gegenübers zugrunde. Erst im Spiegel des anderen finden wir uns selbst. Bleibt das Spiegeln aus, läuft unser eigenes Erleben ins Leere und die Würde fällt in Nichts. Wir sind dann nicht mehr in der Lage unser Selbst zu verorten, weder im Gefühl noch im Erleben. Geschieht dies immer wieder, verlieren wir unseren Selbstwert. Ein Arbeitsplatz kann so zur absoluten Hölle werden und krank machen.

Die gute Nachricht:

Trotz allem ist es möglich, die Würde wieder zu erlangen. Dazu sind aber Veränderungen in den Lebensumständen, in der persönlichen Sichtweise und positives Feedback durch andere nötig. Die eigene Würdigung des Selbst ist jedoch der wichtigste Aspekt. Das bedeutet, sich selbst zu würdigen, wertzuschätzen und zu respektieren. So, wie man ist mit allen Seiten an sich. Den Hellen und den Dunklen. Das setzt jedoch voraus, sich mit sich selbst zu beschäftigen, sich und seinen Körper kennenzulernen, sich selbst wahrzunehmen und mit sich liebevoll umzugehen. Insbesondere die eigenen Grenzen des Wohlbefindens auszuloten, zu stärken und zu schützen. Daraus resultiert die Entwicklung des Eigensinns, der ein selbstbestimmtes und selbstbewusstes Leben ermöglicht.

Unsere Würde zu schützen und zu stärken ist ein lebenslanger Prozess, der es jedoch in jedem Fall wert ist, um ein zufriedenes und ausgeglichenes Leben zu führen.

Mehr zu dem Thema in: „Würde und Eigensinn“ von Udo Baer und Gabriele Frick-Baer erschienen im Beltz-Verlag.

Keine Tags vorhanden